Verwitterte Stämme

Günter Richter

Radierung

Papier

Artikelnummer: K201400243

Sechs an der Oberseite gekappte Baumstümpfe.

Das Blatt ist unter der Darstellung in Blei signiert "Günter Richter".

Das Blatt misst ca. 52,8 x 43,0 cm, die Darstellung ca. 33,7 x 30,5 cm.

Zustand

Das Papier ist insgesamt etwas gebräunt und an den rechten Ecken leicht geknickt. Auf der Rückseite zwei Zahlenvermerke in Blei. Insgesamt ist das Blatt in einem sehr guten Zustand.

Provenienz

Das Blatt stammt aus einer Berliner Privatsammlung.

Vita Günter Richter

Günter Richter (geboren 1933 in Meißen) ist ein Maler und Grafiker. Von 1953 bis 1958 studierte er an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig bei Bernhard Heisig und arbeitete anschließend als freischaffender Künstler. 1972 war er neben G. Glombitza, U. Hachulla, R. Münzner, A. Rink und P. Sylvester Gründungsmitglied der Leipziger Grafikbörse, die er von 1976 bis 1982 auch leitete. Richter hat am Jugendstudio des Lindenau-Museums Altenburg und an der Abendakademie der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig unterrichtet. Er lebt und arbeitet in Leipzig.

180,00 €
Preis Differenzbesteuert n. § 25a UStG. inkl. 19% MwSt. - zzgl. Versand
  • Sofort verfügbar
  • Lieferzeit: 2 - 14 Werktage (DE - Ausland abweichend)
Stk
Beschreibung
KÜNSTLER: Günter Richter TITEL: Verwitterte Stämme TECHNIK: Radierung DARSTELLUNG: Sechs an der Oberseite gekappte Baumstümpfe. BESCHRIFTUNG: Das Blatt ist unter der Darstellung in Blei signiert "Günter Richter". MAßE: Das Blatt misst ca. 52,8 x 43,0 cm, die Darstellung ca. 33,7 x 30,5 cm. PROVENIENZ: Das Blatt stammt aus einer Berliner Privatsammlung. ZUSTAND: Das Papier ist insgesamt etwas gebräunt und an den rechten Ecken leicht geknickt. Auf der Rückseite zwei Zahlenvermerke in Blei. Insgesamt ist das Blatt in einem sehr guten Zustand. VITA: Günter Richter (geboren 1933 in Meißen) ist ein Maler und Grafiker. Von 1953 bis 1958 studierte er an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig bei Bernhard Heisig und arbeitete anschließend als freischaffender Künstler. 1972 war er neben G. Glom